Printer Friendly, PDF & Email

Frag doch mal...

NET-Metrix erhebt jährlich über 100‘000 Interviews und befragt die Schweizer Bevölkerung nach ihrem Internetnutzungsverhalten. In dieser Rubrik stehen nun Mitarbeiter, Kommissionsmitglieder oder Partner Rede und Antwort und gewähren einen Blick hinter die Kulissen. Heute beantwortet Peter Treadwell Fragen zu seiner Arbeit und digitalen Welt. Er ist Head of Systems and Support und arbeitet seit über 10 Jahren bei NET-Metrix.

Welche Funktion hast du bei NET-Metrix? Was sind deine Hauptaufgaben?
Als Head of Systems and Support bin ich verantwortlich für den Betrieb unserer Plattform und das einwandfreie Funktionieren der Messung. Dabei geht es neben Themen wie Sicherheit und Performanz auch um die Entwicklung von Algorithmen: Sie helfen uns, den gemessen Traffic zu monitoren und zu plausibilisieren. Diese Aufgaben erfülle ich zusammen mit einem Team von erfahrenen Technikern und Dienstleistern aus der Schweiz und aus Deutschland. 
Mit unseren Kunden stehe ich in ständigem Kontakt. Ich unterstütze sie bei der Umsetzung unserer Messung. Oder informiere sie zum Beispiel, wenn wir Unregelmässigkeiten in der Messung ihres Angebotes feststellen. Da ich mit Kunden in allen Landesteilen und im Ausland zu tun habe, erhalte ich auch oft die Gelegenheit, meine Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden.
Wenn unsere Geschäftsleitung, Projektleiter, Arbeitsgruppen oder Kommissionen Fragen haben, berate ich sie.


Was ist die grösste Herausforderung dabei?
Die Dynamik des Marktes: Ich bin ein Mitarbeiter der ersten Stunde bei der Schweizerischen Internetforschung. In den letzten 15 Jahren habe ich hautnah miterlebt, wie sich die Nutzung gewandelt hat. Die sich wandelnden Technologien erfordern von uns stetig neue Lösungsansätze bei der Messung und unseren Vorgaben. Wir stellen damit sicher, dass für alle Teilnehmer die gleichen Regeln gelten und die erhobene Zahlen vergleichbar sind. Zudem hat sich die Anzahl von verschiedenen Devices, welche auf die gemessenen Webangebote zugreifen, markant erhöht.
Aufgrund der komplexen Infrastruktur, welche wir für unsere Messung und Berechnungen benötigen, müssen wir Systemwechsel sehr gut planen. Die damit zusammenhängenden Downtimes wollen berücksichtigt werden. Unsere Messkripte werden bei vielen grossen Schweizer Webangeboten eingesetzt, ein Ausfall unserer Systeme kann deshalb Konsequenzen für diese Websites haben. Dies gilt es unter allen Umständen zu verhindern.


Wie online ist deine Welt ausserhalb von NET-Metrix?
Das Internet ist auch in meinem privaten Leben sehr wichtig. Ich kaufe ─ ausser Lebensmitteln – fast alles online ein, lese die täglichen News im Web und bilde mich online weiter. Da ich in verschiedenen Teilen der Welt gelebt habe, ist mein Bekanntenkreis entsprechend international. Mit Diensten wie WhatsApp, Facebook, Skype oder Instagram halte ich mit entfernteren Freunden den Kontakt. Als Vater von drei Töchtern amüsieren mich auch deren Apps, etwa Snapchat oder musica.ly. Am Wochenende und in den Ferien gehe ich aber zuweilen bewusst offline. 

Interessierst du dich für neue Devices wie Smart Watches oder Virtual-Reality-Brillen? Wie schätzt du die Entwicklung ein?
Das verfolge ich mit Interesse. Die Entwicklung von Devices wie Smartwatches, VR-Brillen oder Technologien wie IoT und Künstliche Intelligenz stehen erst ganz am Anfang. Sie werden in den nächsten 10 Jahren rasant vorangetrieben und unser Leben und Arbeiten markant verändern. Ich denke hier zum Beispiel an Industrialisierung 4.0 oder an selbstfahrende Fahrzeuge. 
Grundsätzlich sehe ich darin viele Chancen. Aber es gibt auch Gefahren, die wir nicht ausblenden dürfen. Wir müssen unseren gesunden Menschenverstand nutzen. Es gilt dafür zu sorgen, dass diese Technologien zu einer positiven Entwicklung für die gesamte Gesellschaft und Umwelt führen.